Beruf & Karriere

Knigge für Azubis: 7 Tipps für den guten ersten Eindruck

Der erste Tag im Ausbildungsbetrieb ist immer mit Aufregung verbunden. Das ist etwas Besonderes, denn schließlich beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Wie verhält man sich am besten als Neuling gegenüber Kollegen und Kunden? Imageprofi Nicola Schmidt hat für Sie 7 Knigge-Tipps für Ihren guten ersten Eindruck.

Am ersten Tag im Unternehmen ist man der oder die “Neue”. Alles, was neu ist, verunsichert. Sie kennen noch niemanden, keinen Kollegen, keinen weiteren Azubi und keinen Vorgesetzten. Welche Regeln gelten hier im Unternehmen? Der Start ins Berufsleben ist für die meisten Schulabgänger eine sehr große Herausforderung. Wie so oft im Leben, hängt viel davon ab, zu Beginn einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Freundlichkeit sind dabei immer als selbstverständlich zu betrachten.

Knigge-Tipp 1: Pünktlichkeit siegt
Unpünktlichkeit ist der schlechteste Start ins Berufsleben. Vom Vorstellungsgespräch wissen Sie ja, wie lange Sie zur Firma brauchen. Der Betrieb erwartet, dass die Auszubildenden vor Arbeitsbeginn in da sind und nicht fünf Minuten später. Pünktlich sind Sie, wenn Sie einige Minuten vor der eigentlichen Arbeitszeit da sind. In kleinen Unternehmen reichen fünf Minuten vorher aus, in größeren brauchen Sie wohlmöglich einige Minuten länger, um zu Ihrem Ansprechpartner zu kommen. Kalkulieren Sie das mit ein. Später im Kundenkontakt ist Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit erst recht wichtig.

Knigge-Tipp 2: Interesse zeigen
Auch wenn die Arbeitszeit schon um sieben Uhr beginnt, punkten Sie mit Lernbereitschaft. Das frühe Aufstehen ist Gewöhnungssache und bedeutet, auch früh morgens aus eigenem Antrieb Interesse zu zeigen und Fragen zu stellen.

Knigge-Tipp 3: Freundlichkeit zählt
Am ersten Arbeitstag wird Ihnen erst einmal alles erklärt und Ihnen die Kollegen vorgestellt. Bleiben Sie immer freundlich. Wer sich nämlich gleich am ersten Tag als Muffel präsentiert, wird das Image so schnell nicht mehr los. Stellen Sie sich immer mit Vor- und Zunamen vor, sagen Sie dabei ruhig, dass Sie der neue Azubi sind und in der Abteilung XY anfangen.
Manchmal kann es vorkommen, dass der neue Azubi im Betrieb zwar pünktlich ankommt, allerdings kein Kollege so recht für ihn zuständig ist. Sollte Ihnen das passieren, bleiben Sie stets höflich. Fragen Sie ruhig nach, ob jemand den zuständigen Ausbilder holen kann.

Knigge-Tipp 4: Wer schreibt, der bleibt
Eigeninitiative zeigen – das wird von jedem Unternehmen gerne gesehen. Das bedeutet, aktiv um Arbeit zu bitten und nachzufragen, wenn man etwas nicht verstanden hat. Wenn Sie die wichtigen Dinge, die der Ausbilder erklärt, in ein Notizbuch schreiben, können Sie sie schneller abrufen, gerade vor einer Prüfung. Zusätzlich macht das ganz nebenbei auch einen guten Eindruck. Denn gerade zu Beginn kommen viele Dinge auf Sie zu, die Sie sich dann merken sollen und da kann ein Notizbuch ganz hilfreich sein.

Knigge-Tipp 5: Grüßen und Begrüßen
Höflichkeit kommt in allen Situationen immer gut an. Wenn Sie zum Beispiel auf dem Flur, in der Kaffeeküche oder im Aufzug einem Kollegen begegnen, grüßen Sie. Wenn Sie sich noch nicht kennen, stellen Sie sich mit Ihrem Vor- und Zunamen vor. Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie von jemand anderes vorgestellt werden. Das gilt auch dann, wenn man schon einige Wochen im Betrieb ist. Gerade im Umgang mit Kunden ist die Begrüßung die entscheidend für den Gesprächseinstieg. Auf diese Weise schaffen Sie Vertrauen.

Knigge-Tipp 6: Was ziehe ich an?
Die Kleiderfrage hängt ganz von Ihrer Branche ab. In Berufen, wie Baugewerbe oder KFZ-Werkstatt kann es sein, dass Arbeitskleidung vielleicht sogar gestellt wird. Fragen Sie vor Ihrem ersten Arbeitstag vorher nach. Klare Bekleidungsregeln gibt es beim Bäcker und in der Hotelküche. In Arztpraxen sind die Regeln mittlerweile vielfach gelockert. Informieren Sie sich rechtzeitig, welche Kleidung erwünscht ist.
Vielleicht haben Sie bereits beim Vorstellungsgespräch den einen oder anderen Kollegen gesehen. Daran können Sie orientieren.
In Berufen mit viel Kundenkontakt, erscheinen Sie lieber etwas schicker. Tabu it alles, was nach Freizeit, Party und Disco aussieht: Zu knappe bauchfreie Tops, High Heels, zu enge Hosen und zu kurze Miniröcke, sowie Maxiröcke sowie lange glitzernde Fingernägel, übertriebenes Make-Up und zu viel Schmuck. Für die Herren wirken Surfshorts mit Flip-Flops, Sportshirts und Turnschuhe, Fetzenjeans völlig fehl am Platz. Ausnahme ist, wenn Sie in der Sportbranche arbeiten möchten.

Knigge-Tipp 7: Was sage ich am Telefon?
Höflichkeit am Telefon, ist wie eine Visitenkarte des Unternehmens. Bei einem eingehenden externen Anruf melden Sie sich zuerst mit dem Namen der Firma und dann mit Ihrem Vor- und Zunamen melden.Rufen Sie eine andere Firma an, melden Sie sich zuerst mit Ihrem Vor- und Zunamen und dann mit dem Namen des Unternehmens.

Notieren Sie sich folgende Punkte, wenn Ihr Kollege zurückrufen soll:
Name des Anrufers, Uhrzeit des Telefonats, Telefonnummer für einen Rückruf, wen der Anrufer eigentlich sprechen wollte und wann der Anrufer am besten zu erreichen ist.
Auch bei internen Telefonaten mit Kollegen ist es hilfreich, sich Notizen zu machen. Mit einer Checkliste geht das ganz leicht. Halten Sie diese Checkliste immer griffbereit.

Viel Erfolg!

adresse